Nachhaltigkeit

Das Ziel der neuen Konzernstrategie ab 2022 ist es, den Menschen in den Fokus zu setzen, Verantwotung für den Schutz der Umwelt zu übernehmen und das Handeln entlang der gesamten Wertschöpfungskette und in allen Prozessen nachhaltig und klimaneutral zu gestalten. In diesem Zuge wurden in den vergangenen Jahren mehrere Projekte und Initiativen ins Leben gerufen, die uns dabei unterstützen, unsere Materialflüsse verantwortungsvoll und sparsam zu organisieren. Dazu zählt beispielsweise auch der Carbon Avoidance Ansatz von SALCOS® (Salzgitter Low CO2 Steelmaking). 

Die Grundlage für das Handeln unserer Mitarbeiter der Salzgitter Bauelemente bilden dabei die Konzernrichtlinien sowie das Unternehmensleitbild YOUNITED der Salzgitter AG.

Die Verwirklichung des Leitbildes und der darin enthaltenen Ziele und Unternehmensgrundsätze stellt hohe Anforderungen, denen sich jeder Einzelne verpflichtet fühlt. Das Leitbild und seine Unternehmensgrundsätze weisen den Weg, auf dem die Salzgitter-Gruppe die anspruchsvolle Zielsetzung erreichen wird. Wir verpflichten uns zur Achtung und Einhaltung gesetzlicher Rahmenbedingungen und ethischer Werte.

Um langfristig den Unternehmenserfolg sicherzustellen, werden unsere Organisation, unsere Produkte sowie unsere Prozesse in Hinblick auf Umweltschutz ständig verbessert und weiterentwickelt.

Das Klimaprojekt der Salzgitter AG

PDF „Leitbild YOUNITED“

100

%

unserer Herstellungs-
verfahren haben wir umweltbewusst entwickelt.
90

von 90 Produkten unseres Portfolios werden der Konzern-Richtlinie gerecht.

Unsere Umweltpolitik

Die Qualifikation und Motivation unserer Mitarbeiter sowie ihr Verständnis für die Anforderungen an umweltgerechte Prozesse sind ein wesentlicher Aspekt, um unsere gesetzten Ziele zu erreichen. Dabei sind für uns die Einhaltung gesetzlicher und genehmigungsrechtlicher Vorschriften Selbstverständnis und Mindestanspruch zugleich.

Bei allen Aktivitäten ist es unser Grundsatz, die Auswirkungen auf die Umwelt soweit wie möglich zu minimieren, die Zufriedenheit verschiedenster Anspruchsgruppen zu erreichen und durch vertrauensvolle Zusammenarbeit, Flexibilität und Zuverlässigkeit ein langfristiger Partner zu sein.

 

Projekte im Konzern zur klimafreundlichen Stahlproduktion

Wie kann die Stahlproduktion klimafreundlicher werden?

Der Salzgitter-Konzern forscht zusammen mit externen Partnern an neuen Technologien zur Produktion von Stahl mit weniger CO2-Emissionen. Die Aktivitäten zur direkten Vermeidung von CO2-Emissionen (Carbon Direct Avoidance, CDA) bei der Stahlherstellung werden unter dem Projekttitel SAlzgitter Low CO2-Steelmaking (SALCOS®) zusammengefasst. 

Wie wird Wasserstoff aus erneuerbaren Energien erzeugt?

Wind H2 ist unser Einstieg in die regenerative Wasserstofferzeugung für die CO2-arme Stahlherstellung. Ziel des Sektorkopplungsprojekts „Windwasserstoff Salzgitter“ ist es, in Salzgitter Wasserstoff mittels Elektrolyse und Strom aus Windkraft zu erzeugen. Damit soll eine wichtige Grundlage für den zukünftigen Einsatz größerer Mengen an Wasserstoff zur Verringerung direkter CO2-Emissionen bei der Stahlherstellung geschaffen werden.

Wie kann "grüner Wasserstoff" produziert und gespeichert werden?

Der Salzgitter-Konzern beteiligt sich mit internationalen Partnern am Projekt „GrInHy“ – Green Industrial Hydrogen via reversible high-temperature electrolysis. Im Rahmen von "GrInHy 2.0" werden neue Wege zur Wasserstoffherstellung erforscht, die zukünftig einen Beitrag zur CO2-reduzierten Stahlherstellung leisten könnten. 

Unser Leitfaden für die Entwicklung und Herstellung

01

Vermeidung von Umweltschäden
und -beeinträchtigungen

04

Verantwortungsvoller Umgang
mit umweltgefährdenden Stoffen

02

Minimierung von Sicherheits-
und Verletzungsrisiken

05

Verringerung von Umweltbelastungen,
z. B. Emissionen

03

Vorausschauende Maßnahmen
zur Gefahrenabwehr

06

Ökologisch und ökonomisch
sinnvoller Umgang mit Ressourcen

Zertifikate